Dokumentationsstätte Regierungsbunker

Bad Neuenahr Ahrweiler

Dem Eingang des Bunkers ist das sogenannte Splitterschutzgebäude vorgelagert. Dieser mit Erde überdeckte und mit Bäumen getarnte Nebeneingang sollte den Zugang der Bunkeranlage vor fremden Sprengeinwirkungen schützen und besteht aus meterdicken Betondecken und -wänden. Dieser historische Bauteil wurde von den Architekten erhalten und ablesbar in den neuen Eingangsbereich zur Dokumentationsstätte integriert. Um jedoch einen nach außen hin gut erkennbaren Eingang zu erhalten und darüber hinaus weitere, für einen Museumsbetrieb notwendige, Flächen zu schaffen, wurde das Splitterschutzgebäude beidseitig um moderne Anbauten ergänzt. Diese neuzeitlichen Erweiterungsbauten nehmen zwar die Bauflucht des Betonbaus auf, setzen sich jedoch sowohl von der Höhe als auch von der Materialität und Gestalt deutlich vom historischen Bestand ab. Im Eingangsbauwerk sind neben dem Empfangsbereich auch Ausstellungs- und Vortragsbereiche für die Besucher untergebracht. Dort können sich die Gruppen sammeln und werden durch geschultes Personal auf die Führung durch den eigentlichen Bunker vorbereitet. Die Helligkeit wird stufenweise an den tageslichtlosen Bunker angepasst.

1/5

Stiftung Keramion Frechen Erweiterung

1/7

Landesgartenschau Schloß Dyck

© 2020 by Schroeder+Schevardo Architekten BDA PartGmbB